Projekt B6

Nachweis und molekulare Charakterisierung von konventionellen respiratorischen Viren (Influenza-, RS-, Adeno- und Enteroviren) bei Erkrankungen der unteren Atemwege

Projektziel:
Molekulargenetische Untersuchung des Referenzzentrums für Streptokokken bei Pneumokokken, dem wichtigsten Erreger der außerhalb des Krankenhauses erworbenen Pneumonie.

Das Projekt soll dazu beitragen, mehr Informationen über die Auswirkungen von  Infektionen mit konventionellen respiratorischen Viren wie Influenza-, Respiratory Syncytial (RS)-, Adeno- und Enteroviren auf Ambulant Erworbene Pneumonien zu erhalten.

Moderne real time Amplifikationssysteme wie die TaqMan-PCR gestatten einen sehr sensitiven Nachweis von Influenza A- und B-Viren in Patientenproben und werden auch für anschließende Subtypisierungen eingesetzt.

Mit Hilfe eines weiteren TaqMan-Systems soll überprüft werden, welche Rolle RS-Viren bei Ambulant Erworbenen Pneumonien spielen. Parallel durchlaufen alle Proben die Zellkulturpalette zur Virusisolierung. Zur Erhöhung der Sensitivität des Nachweises von Adeno- und Enteroviren werden die Proben zusätzlich zur Viruskultivierung auch in der PCR untersucht. Die Adeno- und Enteroviren werden dann noch weiter typisiert, um die häufigsten Erreger dieser Gattungen genauer zu beschreiben. Die von Pneumoniepatienten isolierten Influenza- und RS-Viren werden einer umfangreichen molekularen Charakterisierung einschließlich Genomsequenzierung und phylogenetischer Analysen unterworfen.

Diese Untersuchungen sollen dazu beitragen, mehr über die Variabiltät der von dieser Patientengruppe isolierten Viren zu erfahren. Weiterhin soll die Frage beantwortet werden, ob die für Pneumonien verantwortlichen Influenza- und RS-Viren die gleichen Charakteristika besitzen wie die in der Gesamtbevölkerung zirkulierenden Viren.

 

Projektleitung:

Dr. Brunhilde Schweiger
Robert-Koch-Institut
Abteilung Virus-Infektionen
Nordufer 20
13353 Berlin
E-Mail:


Standort Berlin
Übersicht der CAPNETZ Standorte